Themen – Arbeit – Managerlöhne

Nestlé: Brabeck zockt ab

Nestlé-CEO und Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Lemanthe ist lohntechnisch gesehen nicht zu bremsen. In den letzten vier Jahren hat sich sein Salär beinahe verdoppelt und beläuft sich heute auf Schwindel erregende 17.5 Millionen Franken. Damit öffnet sich die Lohnschere bei Nestlé auf 1: 348. mehr

Der im Doppelamt als Verwaltungsratspräsident und CEO regierende Brabeck liess sich im Geschäftsjahr 2006 17.5 Millionen Franken gutschreiben. Damit erhöhte er sich sein Salär innerhalb zweier Jahre um fast 30 Prozent. In diesem Lohn noch nicht enthalten sind seine Bezüge als Verwaltungsrat bei anderen Firmen wie Roche, Credit Suisse oder L’Oréal. Die Fähigkeit Brabecks, auf so vielen Hochzeiten gleichzeitig eine zentrale Rolle zu spielen, ist bewundernswert, doch spiegelt sich darin auch die Vetternwirtschaft beim Topmanagement wieder. Im Sinne der Corporate-Governance-Richtlinien sind diese Verflechtungen jedoch untragbar.

Auch Konzernleitung zockt mit
Der Chef steht als Abzocker bei Nestlé nicht allein da. Auch die Mitglieder der Konzernleitung tun es ihm gleich. Ihre durchschnittliche Vergütung erhöhte sich im letzten Jahr um 9 Prozent auf 4 Millionen Franken. Somit steigerte sich ihr Salär innerhalb der letzten vier Jahre um 57 Prozent. Zudem konnten auch die Aktionäre vom florierenden Geschäftsgang profitieren. Die Dividende stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent an.

Brabeck verdient 348 mal mehr
Die Lohnschere, die Differenz zwischen Tiefst- und Höchstlohn einer Unternehmung, stieg um 4 Prozent auf 1: 348. Dieses Verhältnis ist beängstigend und kann nicht gerechtfertigt werden. Travail.Suisse kritisiert daher die Lohnpolitik von Nestlé scharf. Bei Rekordgewinnen und grossen Effizienzsteigerungen gilt es auch die Saläre der Mitarbeitenden in den unteren Lohnklassen zu erhöhen. Denn während im letzten Geschäftsjahr sowohl die Teppichetage des Konzerns als auch das Aktionariat die Bezüge stark steigern konnten, stieg die Entlöhnung pro Mitarbeitenden (Lohnaufwand/Anzahl Mitarbeitende) nur um 3 Prozent an.

17. April 2007, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Managerlöhne und Lohnschere bei Staatsbetrieben: Chefs verdienen mehr als Bundesräte

Die Führungskräfte der ehemaligen Staatsbetriebe Post, Swisscom und Ruag verdienen gut. Sie strichen im Geschäftsjahr 2006 teilweise kräftige Lohnerhöhungen ein. Der Lohn von Post-Chef Ulrich Gygi stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent, derjenige von Ruag-Vorsteher Toni Wicki gar um 17 Prozent. Während sich bei diesen beiden Betrieben auch die Geschäftsleitungen über eine Lohnerhöhung von über 12 Prozent freuen konnten, sanken bei der Swisscom die Entschädigungen im Kader leicht.

Anhang Grösse

PD Chefs der Staatsbetriebe verdienen mehr als Bundesräte.doc 120 KB

16. April 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon

Managerlöhne und Lohnschere bei Staatsbetrieben: Chefs verdienen mehr als Bundesräte

Die Führungskräfte der ehemaligen Staatsbetriebe Post, Swisscom und Ruag verdienen gut. Sie strichen im Geschäftsjahr 2006 teilweise kräftige Lohnerhöhungen ein. Der Lohn von Post-Chef Ulrich Gygi stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent, derjenige von Ruag-Vorsteher Toni Wicki gar um 17 Prozent. Während sich bei diesen beiden Betrieben auch die Geschäftsleitungen über eine Lohnerhöhung von über 12 Prozent freuen konnten, sanken bei der Swisscom die Entschädigungen im Kader leicht.

Anhang Grösse

PD Chefs der Staatsbetriebe verdienen mehr als Bundesräte.doc 120 KB

16. April 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon

Managerlöhne bei Schindler und Fischer: Lohnschere öffnet sich weiter

Die Industriefirmen Schindler und Fischer haben sowohl Konzerngewinn als auch Umsatz markant gesteigert. Profitiert von diesem Aufschwung hat die Führungsetage. So liess sich der CEO von Georg Fischer eine Lohnerhöhung von 13 Prozent gutschreiben und der Verwaltungsrat gönnte sich gar eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 35 Prozent. Ähnlich sieht es bei Schindler aus. Verwaltungsratspräsident und Mitbesitzer Alfred Schindler versüsste sich das Geschäftsjahr mit einer satten Lohnerhöhung von 10 Prozent, die durchschnittlichen Gehälter der Verwaltungsratsmitglieder in der Konzerleitung stiegen um 8 Prozent beziehungsweise 14 Prozent.

Anhang Grösse

PD Managerlöhne in der Maschinenindustrie.doc 107 KB

26. März 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon

Managerlöhne bei Schindler und Fischer: Lohnschere öffnet sich weiter

Die Industriefirmen Schindler und Fischer haben sowohl Konzerngewinn als auch Umsatz markant gesteigert. Profitiert von diesem Aufschwung hat die Führungsetage. So liess sich der CEO von Georg Fischer eine Lohnerhöhung von 13 Prozent gutschreiben und der Verwaltungsrat gönnte sich gar eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 35 Prozent. Ähnlich sieht es bei Schindler aus. Verwaltungsratspräsident und Mitbesitzer Alfred Schindler versüsste sich das Geschäftsjahr mit einer satten Lohnerhöhung von 10 Prozent, die durchschnittlichen Gehälter der Verwaltungsratsmitglieder in der Konzerleitung stiegen um 8 Prozent beziehungsweise 14 Prozent.

Anhang Grösse

PD Managerlöhne in der Maschinenindustrie.doc 107 KB

26. März 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon