Thèmes – Formation – LEHE

Das neue Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz

Das neue HFKG ist ein für die Schweizer Bildungslandschaft einzigartiges Projekt: Alle Hochschulen – also Universitäten, ETH, EPFL, Fach- und Pädagogische Hochschulen – werden ab 2015 zentral gefördert und koordiniert. Diese Umstrukturierung bewegt das Hochschul-Umfeld: Neue Organisationen haben sich gebildet, alte verändern sich und die Mitsprache wurde verstärkt. Auch Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, redet mit.

Aus diesem Anlass versenden wir periodisch ein Info-Mail und beleuchten für Sie Akteure, Stärken und noch offene Baustellen des neuen HFKG. Wollen Sie das Info-Mail ebenfalls erhalten, dann tragen Sie sich bitte hier ein:










Ici vous trouvez les textes des Info-Mail :

Berufsbildungsforschung: Mehr institutionelle Nachhaltigkeit und verbesserte Kommunikation nötig

Das Berufsbildungsgesetz von 2002 hat die Berufsbildungsforschung gestärkt. Seit seinem Inkrafttreten können mit Hilfe von Geldern aus dem Topf der Berufsbildung einzelne Forschungsprojekte, aber auch Forschungsstrukturen an Hochschulen im Bereich der Berufsbildungsforschung unterstützt werden. Diese Zusammenarbeit ist in den letzten Jahren gut angelaufen, aber noch nicht optimal umgesetzt. Auf zwei Probleme möchte Travail.Suisse hier insbesondere hinweisen. mehr

Die Berufsbildung kann ihre Zukunftsfähigkeit nur behalten, wenn sie angesichts der Anforderungen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Bildung fähig ist, kluge Entscheidungen zu treffen. Dazu ist sie auch auf wissenschaftlich gesicherte Steuerungsgrundlagen angewiesen. Die Berufsbildungsforschung leistet diesbezüglich einen gewichtigen Beitrag leisten. Allerdings wäre es zu begrüssen, wenn in zwei Punkten Verbesserungen vorgenommen werden könnten.

Nachhaltigere Strukturen an den Hochschulen nötig

Ein Evaluationsbericht aus dem Jahre 2015 1 hat es deutlich gemacht: Die institutionelle Nachhaltigkeit der Berufsbildungsforschung ist nicht gesichert. Zwar sind bis heute vier Leading Houses (LH) entstanden 2 . Den LH gelang es bisher aber kaum, „sich institutionell zu verankern“ 3 . Die Berufsbildungsforschung ist noch zu stark von Personen abhängig. Aus Sicht von Travail.Suisse ist es daher nötig, dass die Akteure in diesem Feld miteinander an nachhaltigeren Strukturen arbeiten. Insbesondere wäre es hilfreich, wenn die Hochschulleitungen sich diesem Thema bewusster annehmen und eine Strategie entwickeln würden. Der Schwerpunkt der Berufsbildungsforschung ist sicherlich an den universitären Hochschulen zu verorten. Die Zusammenarbeit mit pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen ist aber vermehrt ins Auge zu fassen und die Möglichkeiten abzuklären. Es wäre schade, wenn es nicht gelingen würde, eine nachhaltigere institutionelle Verankerung der Berufsbildungsforschung in den Hochschulen zu erreichen.

Valorisierungsprozesse verbessern

Letztlich hängt der Erfolg der Berufsbildungsforschung davon ab, ob die für die Berufsbildung relevanten Ergebnisse bis zu den Entscheidungsträgern gelangen und diese die Ergebnisse auch nutzen. Der Evaluationsbericht sieht hier noch einen markanten Verbesserungsbedarf. Wichtige Entscheidungsträger in der Berufsbildung sind neben den eidgenössischen und kantonalen Parlamentarier und Parlamentarierinnen die Verbundpartner der Berufsbildung. Dazu gehören Bund, Kantone und natürlich die vielfältigen Organisationen der Arbeitswelt OdA (Sozialpartner, Berufsverbände, Anbieter von Berufsbildung). Vor allem die OdA’s muss noch besser in den Valorisierungsprozess integriert werden. Das ist primär eine Aufgabe der Leading Houses selber, die sicherlich noch Spielraum haben, die Kommunikationsstrategie zu verbessern. Was Bund und Kantone betrifft, leisten sie durch den Bildungsbericht, der alle vier Jahre erscheint, einen unverzichtbaren Beitrag zur Valorisierung der Berufsbildungsforschung. Seit diesem Jahr hat auch die Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung gezielter und bewusster sich der Valorisierungsaufgabe angenommen. Neben den Tagungen zu relevanten Berufsbildungsfragen gibt sie neu auch einen Newsletter zur Berufsbildungsforschung heraus. Mitglieder der SGAB sind sowohl OdA’s wie auch Berufsbildungsforschende. Vielleicht gelingt es der SGAB mit ihren beiden Instrumenten (Tagungen, Newsletter) ihre Plattformfunktion für die Valorisierung der Berufsbildungsforschung zu verstärken. Die Möglichkeiten sind geschaffen. Jetzt braucht es nur noch mehr Nutzer und Unterstützer.


1 Gonon Philipp u.a., Evaluation Berufsbildungsforschung SBFI, Zusammenfassung des Schlussberichts und Empfehlungen, Zürich 2015.
2 https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/de/home/themen/berufsbildung/berufsbildungsforschung/leading-houses.html
3 Gonon Philipp u.a., S.12.

09 novembre 2016, Bruno Weber-Gobet, Responsable politique de formation

Vereinfachtes Verfahren für die Erneuerung der institutionellen Akkreditierung

14 septembre 2016, Bruno Weber-Gobet, Responsable politique de formation

„Meine Anliegen als Studierendenvertretung finden Gehör“

Seit Ende Mai ist Anja Schuler Vizepräsidentin des Akkreditierungsrats. Im Interview erklärt die 30-Jährige, wie sie die Anliegen der Studierenden einbringen will und wie sie das anspruchsvolle Amt ausüben will. mehr

Im Akkreditierungsrat sind vorwiegend ältere Herren vertreten – die meisten davon mit Professorentitel. Wie ist es für Sie als junge Frau, in diesem Gremium mitzuarbeiten?
Anja Schuler:* Es stimmt: Junge und Frauen sind in der Minderheit. Aber ich fühle mich durchaus ernst genommen. Meine Anliegen als Studierendenvertretung finden Gehör. Indem man mich als Vizepräsidentin vorgeschlagen hat, will man ja auch ein Zeichen setzen.

Was befähigt Sie für dieses Amt?
Bereits vor meiner Wahl war ich wissenschaftliche Beirätin im Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung (OAQ), der Vorgängerorganisation der heutigen Agentur für Akkreditierung und Qualitätssicherung (AAQ). Damals war ich zum Beispiel bei einer Hochschul-Akkreditierung im Kosovo und an Verfahren der internen Qualitätssicherung der Uni Lausanne beteiligt. Der Verband der Schweizer Studierendenschaften bietet Einführungen für Studierende, die sich für Qualitätssicherung engagieren und vernetzt sie auf europäischer Ebene.

Als Berufstätige, die bereits einen Master-Abschluss hat, sind Sie eigentlich keine repräsentative Vertreterin der Studierenden mehr.
Das stimmt. Aber dank meiner Erfahrung kann ich wohl die Interessen der Studierenden besser einbringen als jemand, der ganz neu ist an einer Hochschule. Ich bin im Verband der Schweizer Studierendenschaften präsent und nehme dessen Anliegen auf. Zudem bin ich weiterhin am Studieren: An der Fernuniversität absolviere ich ein Zweitstudium. Mit Laurent Tschudin sitzt ja auch ein weiterer Vertreter der Studierenden im Akkreditierungsrat.

Welche spezifischen Anliegen wollen Sie als Vertreterin der Studierenden einbringen?
Mir ist vor allem die Partizipation der Studierenden an den Hochschulen wichtig. Das neue Hochschulkoordinations- und -förderungsgesetz (HFKG) bietet dafür gute Voraussetzungen. Wenn die ersten Akkreditierungen von Hochschulen anstehen, werde ich ein Augenmerk auf Qualitätsstandards in Bezug auf Chancengleichheit legen. Weiter ist es mir wichtig, dass eine Hochschule darlegen kann, wie sie ihre Aufgaben im Einklang mit einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigen Entwicklung erfüllt.

Womit hat sich der Akkreditierungsrat in den ersten eineinhalb Jahren seines Bestehens beschäftigt?
Wir mussten Regeln und Richtlinien verabschieden und Gesuche verschiedener Akkreditierungs-Organisationen prüfen. Neben der Agentur für Akkreditierung und Qualitätssicherung (AAQ) wollen wir künftig noch andere zulassen. Weiter haben wir erste Hochschulen für die Verfahren zur institutionellen Akkreditierungen akzeptiert. Die ersten Entscheidungen stehen wohl aber erst nächstes Jahr an.

Das alles tönt ein wenig trocken.
Ich finde es spannend. Durch die ausgewogene Zusammensetzung des Gremiums werden verschiedene Interessen und Blickwinkel vertreten. Wir führen konstruktive Diskussionen und finden uns meistens.

Was wird in Ihrer neuen Rolle als Vizepräsidentin auf sie zukommen?
Die Aufgabe des Präsidiums ist es, Geschäfte vorzubereiten und Lösungsvorschläge zu präsentieren. Denn der Akkreditierungsrat trifft sich nur vier Mal im Jahr und muss dann effizient arbeiten können. Zurzeit beschäftigt uns auch die vereinfachte Zweitakkreditierung, wie sie von der Hochschulkonferenz letztes Jahr vorgeschlagen wurde. Die Vorgabe ist nicht so einfach umzusetzen. Denn innerhalb von sieben Jahren kann sich an einer Hochschule viel ändern. Wir wollen sicherstellen, dass die Qualität gewährleistet bleibt.

*Anja Schuler (30) ist seit eineinhalb Jahren Studierenden-Vertreterin im Akkreditierungsrat. Ende Mai wurde sie als Ersatz für die zurückgetretene Prof. Andrea Schenker-Wicki ins Vizepräsidium gewählt, das sie gemeinsam mit Prof. Giambattista Ravano ausübt. Die Waadtländerin hat einen Master in Public Management an der Universität Lausanne erworben und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei transfair, dem Personalverband des Service public.

27 juin 2016, Andrea Söldi, libre journaliste RP

Kollateralschäden schwächen den Forschungsplatz Schweiz

Der Forschungsplatz Schweiz ist unter Druck. Die ungelöste Europafrage, gegenwärtig belastet durch die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative (MEI), produziert Kollateralschäden in der Forschung. Ende Jahr fällt die Schweiz als assoziiertes Mitglied auch noch aus dem ersten Pfeiler des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 heraus, wenn das Protokoll zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien seitens der Schweiz nicht fristgerecht bis am 9. Februar 2017 ratifiziert sein sollte. Die im Kroatiendossier vom Parlament auferlegte Bedingung, wonach das Protokoll erst ratifiziert werden darf, wenn mit der EU eine Lösung bzgl. der Steuerung der Zuwanderung besteht, erschwert die Situation zusätzlich. Für Travail.Suisse, die unabhängige Dachorganisation der Arbeitnehmenden, ist das eine gefährliche Entwicklung, die nicht kleingeredet werden darf. mehr

Die Schweiz gehört in der Forschung zur Topliga. Ihre Position steht allerdings in der Gefahr, unterspült zu werden. Auf drei reale Risiken ist hier hinzuweisen:

1. Forschung ist auf internationalen Austausch angewiesen. Für die Schweiz war es sehr wichtig, dass sie ab 2004 als assoziertes Mitglied in die EU-Forschungsprogramme aufgenommen worden ist. Damit verfügten die Schweizer Forschenden (und auch Unternehmen) über die gleichen Rechte und Pflichten im Rahmen der EU-Forschungsprogramme und waren engstens mit den Forschungsentwicklungen verwoben. Die Schweiz hat diese Chance optimal genutzt. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass sie mehr Forschungsgelder aus den EU-Forschungsprogrammen herausholen konnte, als sie selber eingezahlt hatte. Seit der Annahme der MEI hat aber die internationale Zusammenarbeit über die EU-Forschungsprogramme einen herben Dämpfer erfahren. In den Pfeilern zwei und drei ist die Schweiz nur noch als Drittstaat geduldet. Und ab 2017 fällt die Schweiz auch im Pfeiler eins (wo die Förderungen des für die Schweizer Wissenschaft eminent wichtigen Europäischen Forschungsrates (ERC) integriert sind) in den Drittstaatmodus, wenn es nicht gelingt, die Personenfreizügigkeit in einer von der EU und der Schweiz akzeptierten Form fortzuführen und auf Kroatien auszuweiten. Damit würde die Schweiz aber wichtige Zugänge zur Forschungswelt verlieren.

2. Unsicherheit ist Gift für die Forschung. Forschung ist ein langjähriges Unternehmen. Sie ist auf Konstanz und Sicherheit angewiesen. Die gegenwärtigen bilateralen Probleme, welche durch die MEI ausgelöst wurden, schwächen das System. Sowohl Hochschulen als auch Unternehmen sind unsicher, wie es weitergeht, und sind deshalb in ihren Entscheidungen behindert und in ihrer Motivation geschwächt. Zudem ist das Gewinnen von talentierten Forschenden schwieriger geworden. Ein Land mit Drittstaatmodus verspricht keinen optimalen Zugang zu Forschungsprojekten und ist wird von der Europäischen Forschungsgemeinde nicht mehr als vertrauenswürdiger Partner angesehen. Da nimmt man lieber eine andere Stelle in einem anderen Land an, welches diesen Zugang auf längere Frist ermöglicht.

3. Ein Pluspunkt weniger für eine Ansiedlung eines Unternehmens. Warum kommt jemand mit einem Unternehmen in die Schweiz und schafft hier Arbeitsplätze? Einer der Gründe ist sicher die Tatsache, dass die Schweiz punkto Forschung zur Topliga gehört. Wie lange gilt das allerdings noch? Wenn sich die Abschottung durchsetzt und die Schweiz in den EU-Forschungsprogrammen nur noch als Drittstaat teilnehmen kann, verliert die Forschung mittel- und längerfristig ihren Glanz. Ihre Position wird langsam und fortschreitend unterspült. Damit aber auch eine jener Säulen, welche den wirtschaftlichen Erfolg tragen.

Die MEI führt heute schon zu Kollateralschäden bei der Forschung. Es ist zu hoffen, dass sie sich nicht noch verstärken, sondern korrigiert werden können. In diesem Sinne ist für Travail.Suisse klar, dass eine einvernehmliche Lösung mit der EU angestrebt werden muss. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Möglichkeit einer einseitigen Schutzklausel ist nicht zielführend und mit Blick auf die wirtschafts- und forschungspolitischen Folgen gefährlich.

27 juin 2016, Bruno Weber-Gobet, Responsable politique de formation

Fachhochschulen und Höhere Fachschulen nähern sich an

Nach der Höheren Fachschule einen Bachelor an einer Fachhochschule machen, soll einfacher werden. Die Präsidenten der beiden Bereiche arbeiten vermehrt zusammen. mehr

Die Begriffe sind zum Verwechseln ähnlich. Doch zwischen den beiden Welten tun sich Gräben auf: Während die Fachhochschulen (FH) im Rahmen des Bologna-Systems und des Hochschulkoordinations- und Förderungsgesetz (HFKG) in den letzten Jahren aufgewertet wurden, sind die Höheren Fachschulen (HF) als Sparte der Höheren Berufsbildung noch immer wenig bekannt. Beide gehören jedoch zum Tertiärbereich des schweizerischen Bildungssystems.

Nun sollen die Gräben allmählich zugeschüttet werden. „Universitäre Hochschulen, Fachhochschulen und die Höhere Berufsbildung sind gleichwertig und ergänzen sich“, sagt Crispino Bergamaschi. Als Präsident der Kammer Fachhochschulen der Hochschulkonferenz Swissuniversities suchte er deshalb das Gespräch mit dem Bereich höhere Berufsbildung – in einem ersten Schritt mit den Höheren Fachschulen. „Es ist uns wichtig, die Menschen sowie ihre Ziele und Anliegen kennen zu lernen.“

In eineinhalb Jahren zum Bachelor

Bisher gab es keine schweizweit einheitliche Regelung für die Aufnahme von HF-Absolventen an Fachhochschulen. Nun hat die Kammer Fachhochschulen, in der sämtliche Rektoren vertreten sind, in Absprache mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) ein Best-Practice-Papier ausgearbeitet, das die Zulassungsbedingungen und die Anrechnung von Vorleistungen regelt. Gemäss diesem Papier sollen Absolventen einer HF ohne Aufnahmeprüfung zum Bachelor-Studium zugelassen werden – zumindest für fachverwandte Studiengänge. Somit werden HF-Diplome der Berufsmaturität praktisch gleichgestellt. Zudem werden von den 180 ETCS-Punkten, die es für einen Bachelor braucht, bis zu 50 Prozent erlassen. „Studiengangleiter sollen die Bewerbenden nach ihrem Erfahrungshintergrund individuell beurteilen und massgeschneiderte Lösungen anbieten“, erklärt Bergamaschi.

Will also zum Beispiel eine Pflegefachfrau HF mit einigen Jahren Berufserfahrung an einer Fachhochschule Pflege studieren, könnte sie in lediglich eineinhalb Jahren einen Bachelorabschluss erwerben. „Es wird eher die Minderheit sein, die den akademischen Weg einschlägt“, betont Franziska Lang-Schmid, Präsidentin der Schweizerischen Konferenz Höhere Fachschulen. „Wir begrüssen diese Empfehlung zur Passerelle sehr.“ Gleichzeitig betont Lang-Schmid, dass HF-Absolventen auch ohne anschliessendes Studium problemlos in der Arbeitswelt bestehen können. „Es braucht beide Kompetenz-Profile.“

Durchlässigkeit überprüfen

Auf politischer Ebene kämpfen die beiden Interessengruppen gemeinsam für ein höheres Budget im Bereich Bildung, Forschung und Innovation für die Periode 2017 bis 2020. Der Nationalrat hat sich jedoch für ein Ausgabenwachstum von 2 Prozent statt der gewünschten 3,2 Prozent ausgesprochen.

Die Vertretenden der beiden Bereiche wollen sich auch künftig regelmässig treffen. Dabei werden die aktuellen Erfahrungen mit der Durchlässigkeit zwischen FH und HF ein wichtiges Thema bleiben. Franziska Lang-Schmid könnte sich auch vorstellen, direkt in der Arbeitswelt über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Bildungsbereiche zu informieren. Und Crispino Bergamaschi will die Höheren Fachschulen der Region demnächst an die Fachhochschule Nordwestschweiz einladen, deren Direktionspräsident er ist. „Es ist uns wichtig, im Kontakt zu sein und Interesse zu signalisieren.“

((Box))
Zwei Bildungssysteme auf Tertiärstufe
Die Höheren Fachschulen und die eidgenössischen Prüfungen (eidg. Fachausweis und eidg. Diplom) gehören zum Tertiärbereich des Schweizer Bildungssystems, jedoch nicht zum Schweizerischen Hochschulraum. In der Schweizerischen Konferenz Höhere Fachschulen sind acht Berufsbereiche vertreten: Technik, Hotellerie-Restauration/Tourismus, Wirtschaft, Land- und Waldwirtschaft, Gesundheit, Soziales/Erwachsenenbildung, Künste/Gestaltung/Design sowie Transport/Verkehr.
Als eidgenössisch anerkannte Fachhochschulen gelten die sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen der Schweiz sowie die private Fachhochschule Kalaidos.

27 juin 2016, Andrea Söldi, libre journaliste RP

RSS | D | F | Info juridiques | Impressum | Sitemap | Full Site | LOGIN