Thèmes – Formation

Eine Ressourcenverschleuderung mit hohen gesellschaftlichen Kosten

Die Diskriminierung von Jugendlichen mit ausländischer Herkunft auf dem Lehrstellenmarkt ist eine Tatsache. Das ist ineffizient, kommt einer Verschleuderung von Ressourcen gleich und wird langfristig enorme soziale Kosten nach sich ziehen. Da ein immer grösserer Anteil der Schulabgänger/innen ausländische Wurzeln hat, droht sich die Problematik zu akzentuieren. Travail.Suisse hat deshalb ein neues Instrument für Lehrbetriebe entwickelt und fordert aktives Vorgehen gegen die Diskriminierung Jugendlicher mit ausländischem Namen bei der Lehrstellensuche.

24 novembre 2008, Martin Flügel, Président

Nur für die Höhere Berufsbildung bedeutsam

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben WAK des Ständerates hat eine Kommissionsmotion angenommen, welche den Bundesrat beauftragt, den Steuerabzug auf beruflich veranlaßte Aus- und Weiterbildung neu zu regeln . Gemäss Steuerverwaltung führt die WAK-Forderung zu einem Steuerausfall von insgesamt rund 50 Mio. Franken bei Bund und Kantonen. Wie ist die ständerätliche Forderung zu bewerten? Aus Sicht von Travail.Suisse hängt die Beantwortung dieser Frage stark davon ab, in welchen Kontext sie gestellt wird und welches die nicht beabsichtigten Folgen dieser Forderung auf andere politische Geschäfte sind.

08 septembre 2008, Bruno Weber-Gobet, Responsable politique de formation

Berufsmatura: Das heutige System hat sich bewährt, Optimierungen sind aber nötig

Die Berufsmatura (BM) ist eine Erfolgsgeschichte. Optimierungen sind aber notwendig, um leistungsstarke Jugendliche in Konkurrenz zum Gymnasium bei der Stange zu halten. Die Abschaffung der BM-Richtungen, wie sie vom BBT beabsichtigt wird, bringt unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen viel Unruhe, aber wenig Zusatznutzen. Vielmehr sollte das Gewicht auf einen leichten Ausbau der zur Verfügung stehenden Unterrichtszeit und auf die Möglichkeit einer lehrbegleitenden Berufsmatura für alle gelegt werden.

25 août 2008, Matthias Kuert Killer, Responsable politique sociale

Stipendien: Kurswechsel dringend notwendig

Trotz mehr Lernenden und Studierenden sind die Stipendienbeträge in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Zugleich gibt es von Kanton zu Kanton riesige Unterschiede. Für das Bildungsland Schweiz und die Chancengleichheit ein unhaltbarer Zustand. Travail.Suisse fordert einen Kurswechsel. Der Dachverband der Arbeitnehmenden setzt sich für eine angemessene Erhöhung der Stipendien und für eine einheitliche Praxis in allen Kantonen ein. Eine Ersetzung von Stipendien durch Darlehen lehnt Travail.Suisse entschieden ab.

02 juin 2008, Matthias Kuert Killer, Responsable politique sociale

Hürdenlauf Berufsausbildung: Schweizer Ausbildungssystem verletzt Chancengleichheit

Wartezeiten, Unterbrüche, Wechsel und Abbrüche gehören heute zum Ausbildungsverlauf sehr vieler Jugendlicher. Die Jugendstudie TREE zeigt: Das Ausbildungssystem nimmt in Kauf, das bestimmte Schichten von Jugendlichen ohne Ausbildung bleiben. Besonders stossend: Nicht die Leistung ist entscheidend, sondern die soziale Herkunft. Travail.Suisse fordert deshalb eine Umgestaltung der letzten drei Schuljahre und eine Offensive bei der Berufslehre mit Attest für benachteiligte Jugendliche.

10 mars 2008, Matthias Kuert Killer, Responsable politique sociale

Informations juridiques | Impressum | Sitemap | Full Site | LOGIN